Satzzeichen werden total überbewertet

. Heute starte ich mal einen Versuchsballon Ich schreibe einen Blog ohne jegliche Interpunktion Ich verzichte nicht nur darauf Kommas zu setzen sondern auch die Punkte am Satzende Zudem schreibe ich zu Satzbeginn manchmal gross manchmal klein Ich bin gespannt wie schwer es mir fallen wird vollkommen auf Satzzeichen zu verzichten denn zumindest der Punkt… Weiterlesen

Dienstleistungen: Der Mensch macht den Unterschied

  Ich hab’s mit Dienstleistungen und damit einhergehend mit der fehlenden Kundennähe vieler Dienstleistungsbetriebe. Ich weiss, wovon ich rede – nicht nur bin ich selber eifrige Konsumentin. Zeit meines Berufslebens bin ich im Dienstleistungssektor aktiv gewesen. Wie heute Kundendienste organisiert sind, find ich einfach nur zum Heulen. Beispiele gefällig? Es lebe die computergesteuerte Welt Ich… Weiterlesen

Das Leben als Freelancerin

Wenn ich nach meinem Beruf gefragt werde und erkläre, dass ich als freiberufliche Texterin tätig bin, werde ich oft neidisch angeguckt. Neidisch nicht, weil viele beim Beruf des Texters ins Schwärmen geraten. Viele wissen nämlich gar nicht so recht, was ich als Texterin den ganzen Tag so tue. Aber das Thema behandle ich dann in… Weiterlesen

Das Kreuz mit dem Strich: der Apostroph

Eigentlich bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich mich hier über den Apostroph oder den Genitiv echauffiere. Fakt ist, die Verwendung des Apostrophs haben wir nicht im Griff. Wesfall-Kreationen mit Apostroph begegnen uns auf Schritt und Tritt. Paul’s Wurststand, Carmen’s Blumenladen, Haab’s Gemüsekratten oder Baumann’s Reinigungsservice – alles falsch. Sogar das Holzschuh’s Schwarzwaldhotel soll… Weiterlesen

Ein Königreich für ein Briefing

  Ich vermute, ich werde nahezu jedem Texter aus der Seele schreiben, wenn ich hier das gute alte Briefing auf den Schild hebe. Denn nichts erschwert unsere Arbeit so sehr wie eine unklare Aufgabenstellung. Wenn der Texter weder weiss, wo der Text erscheint, noch die Zielgruppe kennt oder mit den Zielen vertraut ist, die mit… Weiterlesen

Warum geben wir uns mit schlechtem Deutsch zufrieden?

  Ja, ich gebe es zu – dieser Blog ist ein Beitrag in eigener Sache. Ich will den geneigten Leser überzeugen, dass es sinnvoll ist, ab und an einen Profitexter zu engagieren. Echt, das muss ich jetzt mal loswerden: Die Genügsamkeit, die viele Mitmenschen beim Schreiben offenbaren, irritiert mich zuweilen. Lachen ist gesund – also… Weiterlesen

Zum Schreiben braucht’s vor allem eines: einen grossen Papierkorb!

  Nun bin also auch ich unter die Blogger gegangen. Mein Ziel: Ich will Influencerin werden. Und zwar Influencerin für die Pflege unserer schönen Sprache. Oder so. Kleiner Kalauer am Rande. Im Grunde soll diese Blogseite eine Art Referenz werden, damit alle potenziellen Kunden nachlesen können, ob ich es drauf habe. Ob man mir seine… Weiterlesen